Idstedter Bogensportler e.V. 
 


Riesige Resonanz beim Waldturnier

49 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich für das Waldturnier am 02. Juli 2023 angemeldet, erschienen waren aber ... 59 (in Worten: neunundfünfzig). Mit so viel Resonanz hatten wir dann doch nicht gerechnet.

Lag es an der Prognose für ein Traumwetter? Wohl eher nicht, denn das Turnier wurde doch von einigen kleineren Schauern begleitet und der Wind frischte auch immer mehr auf ....

Dann war es wohl doch die offizielle Einweihung des neuen Parcoursteils, auf die bereits in der Einladung hingewiesen wurde.

28 Ziele waren zu schiessen und damit um Punkte zu kämpfen. Am Ende standen die Gewinner fest. Aber es ging für Alle wohl mehr um den Spaß als um die Preise, die bei diesen Turnier aus Honiggläsern, und für die Erstplatzierten zusätzlich aus einem Erinnerungswappen bestanden.


Besonders zu erwähnen ist natürlich Yves, der es sich nicht nehmen ließ, mit seinen erst 10 Lenzen vom Pflock für die Erwachsenen zu schießen und hierbei mehr als respektable Ergebnisse erzielte. Hierzu meinen Glückwunsch. Mach weiter so.




Alle ins Kill

Thomas


Turnier der Zeitreisenden 2023

Der Museumspädagoge und experimentierende „Steinzeitmensch“ Werner Pfeifer und sein Team hatten zum Turnier der Zeitreisenden am 10. und 11. Juni 2023 in den Steinzeitpark Dithmarschen nach Albersdorf geladen. Die seit vielen Jahren stattfindende Veranstaltung hat Kultstatus und der Einladung waren fast 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefolgt – selbstverständlich alle mit Primitivbögen und Holzpfeilen!

Die jüngsten „aktiven“ Schützinnen und Schützen waren ca. 10 Jahre alt und die ältesten so an die 80 Lenze. Da waren sommerlich gekleidete Steinzeitmenschen in Rehleder, Wikinger, Damen und Herren aus dem Mittelalter, englische Bogenschützen, Steppenkrieger mit Reiterbögen (ohne Pferd) und ein Irokesenkrieger. Alle genossen das gute Sommerwetter, und den anspruchsvoll gestellten Parcours.

In den Kategorien „Anfänger“ (blauer Pflock) und „erfahrene Schützen“ (roter Pflock) wurde nach „Werners Turnierordnung“, die sich deutlich von den Punktesystemen etablierter Verbände unterscheidet, in lockerer und entspannter Atmosphäre „um den Sieg gerungen“. Fortuna konnte ihren „Schützlingen“ an einigen Stationen einen wahren Punkteregen bescheren, wer gerade nicht in ihrer Gunst stand, musste da „mühsam erkämpfte“ Punkte streichen. Das Leben kann auch mal hart sein!😊

Der IBS war wieder gut vertreten, diesmal durch Jörg Unrau, Jürgen Reichelt, Slaco Petersen, Adolf Erichsen, Reinhard Erichsen und Herbert Roß.

Bei hochsommerlichem Wetter mit 25 ° C und strahlendem Sonnenschein waren schattige Plätzchen angesagt. Der Parcours – überwiegend im Wald gestellt – bot ideale Bedingungen.
Nach der großen Parcoursrunde mit ca. 30 Zielen am Samstag fanden sich viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer abends am Teich zur Plauderrunde und zu tiefschürfenden Fachgesprächen ein. Es ist schon ein besonderes Völkchen, das sich gerne mal verkleidet, um ansatzweise in eine andere Epoche einzutauchen und tiefenentspannt für zwei Tage dem Alltag der modernen Welt entflieht – nicht ganz, denn das Handy als kompakter Fotoapparat ist für schöne Erinnerungen nicht mehr entbehrlich.

Am Sonntag war dann eine verkürzte Parcoursrunde mit 20 Zielen angesagt. So gegen 14.30 Uhr waren die Schießzettel ausgewertet. Werner konnte nach guter Tradition die Tierhaut ausbreiten, auf der die von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern mitgebrachten Preise dekorativ ausgebreitet wurden. Da waren handwerklich anspruchsvolle und selbstgefertigte Beile, Messer, Pfeile, Holzschalen, Truhen, Netze, Spielsteine, Beutel mit Zaubersteinen, geschmiedete Haken, Pfeilschäfte, gestrickte Mützen, selbstgebraute Liköre, Konfitüren, ein mittelalterliches Kochbuch mit Würzkraut, Met, Wein und und und … ausgelegt!

Bei der Siegerehrung wurden beginnend mit der höchsten Punktzahl abwechselnd die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der „erfahrenen Schützen“ und die der „Anfänger“ aufgerufen. Jeder/jede Aufgerufene durfte sich dann seinen/ihren Preis aussuchen und von der Tierhaut nehmen. Niemand ging leer aus, alle – vom Sieger mit der höchsten Punktzahl bis zum „Schlusslicht“ mit der niedrigsten Punktzahl – bekamen einen Preis und nahmen eine schöne Erinnerung an das Turnier der Zeitreisenden in Albersdorf mit nach Hause.

Die Recken des IBS haben sich wacker geschlagen und Fortuna war ihnen hold. Sie haben Plätze im ersten Drittel der „erfahrenen Schützen“ belegt. Die Platzierungen im Einzelnen wurden leider nicht dokumentiert, aber Spaß hatten alle!


Ein besonderer Dank geht an Werner Pfeifer und sein Team für die exzellente Planung und Durchführung des Turniers der Zeitreisenden.

Alles ins Kill

Adolf

Landesmeisterschaft des BVSH am 10. und 11.06.2023 in Malente Sieverstorf

Drei Teilnehmer stellten die Idstedter Bogensportler dieses Jahr bei der Landesmeisterschaft des Bogensportverbandes Schleswig-Holstein e.V.

Kay, Jan und Peter stellten sich der Herausforderung in einem zweitägigen Wettkampf mit 3D Waldrunde und 3D Jagdrunde. Und auch wenn es nicht ganz für das "Treppchen" reichte, lassen sich die Ergebnisse dennoch sehen.

Und dass es Spaß gemacht haben muss, lassen die Bilder zumindestens erahnen.


Vielleicht werden es 2024 ja etwas mehr Teilnehmer.

Alles ins Kill

Thomas



Maischiessen in Schuby am 14. Mai 2023

Zum traditionellen Maischiessen hatte der VfB Schuby die Idstedter Bogensportler eingeladen, und  es folgten (leider nicht) sehr Viele. Ganze fünf Schützinnen und Schützen des IBS nahmen die Einladung an und erlebten in familiärer Atmosphäre einen liebevoll hergerichteten Bogenschiessplatz und ein spannendes Duell. Wegen der geringen Teilnehmerzahl wurde nicht nach Herren und Damen oder Bogenklassen unterschieden. Jede(r) kämpfte gegen Jeden um die Punkte.

Dabei galt es in zwei Runden zu je acht Zielen erst einmal auf Ringscheiben in Entfernungen von bis zu 50 Metern Punkte zu sammeln, um dann in einer zweiten Runde das uns wohl bekannte Schiessen auf 3D-Ziele zu absolvieren. Hier war es die klassische 3-Pfeilrunde mit den bekannten Punktewertungen angelehnt an die Wettkampfordnung des DBSV.

Auch wenn es auf den ersten Blick "nur" nach einem offenen Schießplatz aussieht, die Kameradinnen und Kameraden des VfB Schuby hatten sich alle Mühe gegeben, um die Veranstaltung interessant und "tricky" zu gestalten.

Fakt ist, dass dieses Maischiessen, neben dem riesigen Spaß den wir alle hatten, eine hervorragende Trainingsmöglichkeit für all diejenigen war die sich mit dem Gedanken tragen, dieses Jahr noch an einer Meisterschaft teilzunehmen. Hier ist ein großer Dank an die Organisatoren und Mitwirkenden des VfB Schuby auszusprechen.

Schließlich gab es auch noch eine Grillwurst bei einem gemütlichen Beisammensein.

Nach der Auszählung der Punkte stand das Ergebnis fest: gewonnen hatte Gerlint mit 223 Punkten, gefolgt von Thomas mit 187 und Heiko vom VfB Schuby mit 158 Punkten.

Alles in Allem war es ein sehr gelungener Tag und ich hoffe, dass sich der VfB Schuby durch die doch etwas schmale Beteiligung nicht abschrecken lässt, diese Tradition aufrecht zu erhalten.



Danke und Alles ins Kill

Thomas



Turnier im Parcours von Fritz und Fabian am 23. April 2023

Es ist zwar nicht der vereinseigene Parcours und auch nicht ein Turnier, das die Idstedter Bogensportler ausgerichtet haben, aber zumindest ist Fabian ja Vereinsmitglied und so darf man auch ruhig etwas über den schönen Tag berichten, an dem doch so manche unserer Mitglieder den Wettkampf gesucht haben.

Etwa 60 Schützinnen und Schützen, darunter viele Kinder und Jugendliche, hatten sich auf dem Parcours von Fritz und Fabian Hegger in familiärer Atmosphäre getroffen, um die liebevoll und detailreich gestellten 3D-Ziele zu "erlegen". Wobei das ein oder andere Tier eigentlich bereits als ausgestorben gilt. 😊 Aber ich will hier ja nicht klookschieten.

Für das leibliche Wohl war jedenfalls bestens gesorgt. Und zu gewinnen waren, neben einigen Gutscheinen, auch diverse kleine 3D-Ziele.

Alles in allem ein gelungener Tuniertag, auf deren Wiederholung sich alle im nächsten Jahr freuen.



Frühlingsturnier am 25. März 2023

Da hatte sich der Einsatz im Parcoursdienst am 18. März gelohnt. Zwar war es nicht der Hauptgrund einen Parcoursdienst anzusetzen, um dem Frühlingsturnier einen tollen Anstrich zu verpassen, aber es war ein schöner Nebeneffekt. Durchweg posivites Feedback zum Parcours und den Zielen war zu vernehmen, nicht nur von Mitgliedern, sondern auch von den Gästen.

Apropos Mitglieder und Gäste: 35 Schützinnen und Schützen, davon 15 Gäste, nahmen an unseren ersten Turnier in diesem Jahr teil, obwohl, ich muss es erwähnen, es teilweise Bindfäden regnete. Aber es gab ja auch "lichte Momente" in der Wolkendecke.

28 Ziele waren zu schießen, wobei einige doch recht anspruchsvoll waren. Vom Eichhörnchen auf vielleicht 8 Metern, bis zum Hirschen auf 60 Metern. Es war aber hoffenlich für jeden etwas dabei.
Zum Abschluss gab es dann noch Wiener Würstchen, die das Schmuddelwetter ein wenig vergessen ließen.

Fabian Hegger, von dessen Bogenladen die Preise für die Bestplatzierten des Turniers stammten, erreichte in seiner Bogenklasse den ersten Platz. Um nicht mit seinem eigenen Gutschein nach Hause zu fahren, reichte er seinen Preis an den zweitplatzierten Jugendlichen weiter. Eine tolle Geste, die auch der Förderung der Jugend zum Spaß am Bogensport zugute kommt. Danke Fabian.


Leider habe ich es als "Vereins-Paparazzo" nicht geschafft, alle Gruppen im Parcours "zu behelligen" und auf Foto zu bannen.



Glückwunsch allen Gewinnerinnen Gewinnern und hoffentlich für Alle auf ein baldiges Wiedersehen beim Turnier am 02. Juli.

Alle ins Kill

Thomas



Winterrunde 2022/2023 Teil 3 am 15. Januar 2023

Die Wettervorhersage ließ nichts Gutes hoffen. Windstärken von 8 - 9 Beaufort, in Schauernähe bis 10 und starker Regen, dieser allerdings erst ab 13.00 Uhr, waren vorhergesagt. Da stellte man sich tatsächlich die Frage: "Sollen  wir anreisen und findet das Turnier überhaupt statt?"

Ja, wir sind angereist und ja, es fand statt. Zwar hatten wir eine steife Brise und die Bäume waren gut in Bewegung, aber die Ausrichter vom MSV Satrup hatten alles richtig gemacht.

Ein toll gestellter Parcours und eine aufgerissene Wolkendecke mit teilweise Sonnenschein ließen den Spaß keineswegs zu kurz kommen. Erst als wir zur Rückfahrt wieder im Auto saßen, sah man die ersten kleinen Regentropfen auf der Windschutzscheibe.

Die Idstedter Bogenschützen in (noch) trauter Runde vor dem Turnierbeginn.

Vielen Dank an den MSV Satrup für den tollen Tag.

Thomas


Zweites Turnier der Winterrunde 2022/2023 am 18. Dezember 2022

Nachdem das erste Turnier am 13. November in Hasselfelde bereits von einer tollen Atmosphäre geprägt war, machte das heutige Turnier im Bogenparcours der Idstedter Bogensportler e.V. dem Namen "Winterrunde" wirklich alle Ehre. Zum Adventskerzenturnier gab es schon leichten Schnee, die dunklen Flecken auf dem Waldboden waren aber noch deutlich zu erkennen. Heute jedoch beherrschte eine dichte Schneedecke das Parcoursgelände. Naürlich auch zum Leidwesen einigen Schützen und Schützinnen, da sich das Pfeilesuchen deutlich schwierig gestaltete und nicht selten mit dem Verlust des Pfeiles endete. Darüber konnte auch die alte Weisheit "Treffen schützt vor Pfeilverlust" nicht wirklich hinwegtrösten.

Keinesfalls kam jedenfalls der Spaß zu kurz, obwohl Temperaturen bis -6°C herrschten. Dafür ließ sich aber die Sonne blicken und wärmte zumindest die Seele. 

20221218_090752
20221218_090752
index2
index2
index4
index4
index6
index6
20221218_122002
20221218_122002
20221218_115410
20221218_115410
20221218_105936
20221218_105936
index1
index1
20221218_121940
20221218_121940

Auch wenn die Entfernung zum Wisent und seinem Kalb nicht "ganz" den vereinbarten Regeln entsprach, der Schuss war auf jeden Fall traumhaft. Nur den direkten Weg zur Aufnahme der Treffer musste man meiden: es war nicht zu erwarten, dass die Eisdecke auf dem Teich schon fest genug zum Betreten ist, obwohl es schon eine Verlockung war.


Ich wünsche Allen ein frohes und geruhsames Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Jahr 2023. Wir sehen uns am 15. Januar 2023 in Satrup.

Alle ins Kill

Thomas


Adventskerzenturnier am 10. Dezember 2022

Frostige Temperaturen bei -1°C und ein verschneiter Winterwald  machten dem Adventskerzenturnier alle Ehre. So soll es sein, wenn kurz vor dem dritten Advent ein gleichnamiges Turnier geschossen wird. 27 Teilnehmer, darunter, neben unseren eigenen Vereinsmitgliedern, viele bekannte Gesichter aus den befreundeten Vereinen, aber auch Schützen und Schützinnen, die  über unseren Internetauftritt auf uns aufmerksam geworden sind, fanden sich zur Runde mit 20 Zielen.

Nach dem eigentlichen Turnier gab es Schmalzbrote und Punsch für Jedermann und -frau. Anschließend wurden die Gewinner für die Preise  auf die vier Adventskerzen ausgeschossen.

Zu gewinnen gab es Christstollen sowie Honiggläser.


Vielen Dank an Alle, die dieses schöne Turnier ermöglicht haben.

Alle ins Kill

Thomas


Raubwildjagd am 18. Setember 2022

Petrus war uns leider nicht immer ganz hold. Aber obwohl es zeitweise ganz schön schüttete, kam der Spaß trotzdem nicht zu kurz.

38 Bogenschützinnen und -schützen von insgesamt 8 Vereinen hatten trotz des vorhergesagten widrigen Wetters die Anreise nicht gescheut und gingen gemeinsam auf die Jagd nach dem Raubwild. Egal ob Bär, Luchs, Fuchs, Puma oder Wildkatze, um hier nur einige zu nennen, es wurden alle "zur Strecke" gebracht. Dabei kam es diesmal aber darauf an, seine eigenen Fähigkeiten gut einzuschätzen und den Abstand zum Wild selbst auszuwählen. Denn nur ein Herz- oder Lungentreffer gaben bei den 3D-Zielscheiben eine gute Punktzahl. Wer das 3D-Tier nur verwundete bekam nur noch einige wenige "Trostpunkte".

Leider waren alle bei den Regenschauern, mich eingeschlossen, so mit sich und dem Parcours beschäftigt, dass niemand eine Kamera zückte um das Geschehen auch im Bild festzuhalten. Schade!


Alle ins Kill wünscht

Thomas


Geschicklichkeitsturnier am 28. August 2022


Es war einmal etwas ganz anderes: ein Turnier, das alle Regeln des guten Bogenschießens durcheinanderbrachte.

Die Idstedter Bogensportler hatten zum „Geschicklichkeitsturnier“ geladen und 40 Mitglieder und Gäste waren der Einladung gefolgt. Es galt auf 10 Stationen innerhalb der Gruppe mindestens eine Station zu gewinnen, um sich für die Endausscheidung zu qualifizieren. Und hierbei waren nicht die Erfahrung in anderen Parcouren und Meisterschaften entscheidend.

So musste zum Beispiel das Wild, welches im Rücken des Schützen oder der Schützin stand, mit drei Pfeilen möglichst gut „erlegt“ werden, auf einer Scheibe durch den „Tunnel“ aus drei Scheiben mit Loch die Pfeile möglichst dicht in der Mitte platziert oder das Wildschwein, sitzend vom Bären, zur Strecke gebracht werden. 

Dass die beweglichen Ziele wie das pendelnde Moorhuhn, das Mobile aus Kürbis und Tannenzapfen oder „Borsti“, die laufende Wildsau, eine besondere Herausforderung waren, ist allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen sehr schnell klar geworden.

So auch der „Schuss durch das Rohr“, wo drei Pfeile durch ein ca. 10 cm großes Loch geschossen werden sollten, oder die drei "Blechdosen", die an das Büchsenwerfen vergangener Tage erinnerte, war doch recht ungewöhnlich für die Parcoursge(ver)wöhnten Schützen.

So wurde in den Gruppen „gefightet“ und die Sieger der Stationen ermittelt. Ob der Eine oder die Andere auf einer der Stationen absichtlich vorbei geschossen hat um dem Konkurrenten oder der Konkurrentin den Sieg in einer Station und damit die Teilnahme an der Endausscheidung zu ermöglichen, bleibt wohl ein gut gehütetes Geheimnis eines Jeden selbst.

Jedenfalls kam der Spaß bei traumhaftem Sommerwetter nicht zu kurz, auch wenn das Turnier NICHT, wie von mir bei der Begrüßung erklärt, für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft herangezogen werden kann. Aber ich denke, daran hat ohnehin niemand geglaubt.

Die ersten fünf Damen und Herren konnten sich jeweils über einen Gutschein und die Jugendlichen über einen Sachpreis freuen.

Abschließend meinen besonderen Dank an Herbert, Herrmann, Adolf und Alle, die bei der Vorbereitung und Durchführung tatkräftig unterstützt haben sowie an Wolle für die Idee und die  Beharrlichkeit bei der Durchführung.


IMG_20220828_1
IMG_20220828_1
IMG_20220828_10
IMG_20220828_10
IMG_20220828_11
IMG_20220828_11
IMG_20220828_14
IMG_20220828_14
IMG_20220828_15
IMG_20220828_15
IMG_20220828_13
IMG_20220828_13
IMG_20220828_12
IMG_20220828_12
IMG_20220828_16
IMG_20220828_16
IMG_20220828_17
IMG_20220828_17
IMG_20220828_18
IMG_20220828_18
IMG_20220828_19
IMG_20220828_19
IMG_20220828_22
IMG_20220828_22
IMG_20220828_21
IMG_20220828_21
IMG_20220828_20
IMG_20220828_20
IMG_20220828_2
IMG_20220828_2

Alle ins Kill
Thomas

Der Museumspädagoge und experimentierende „Steinzeitmensch“ Werner Pfeifer hatte zum Turnier der Zeitreisenden am 18. und 19. Juni 2022 in den Steinzeitpark Albersdorf geladen.

Der IBS war gut vertreten, hier im Bild Varina und Willy Oesterle, Reinhard Erichsen, Herbert Roß und Adolf Erichsen
Bei schönstem Sommerwetter fanden sich ca. 40 Steinzeitmenschen, Wikinger, Indianer, Englische und Schottische Bogenschützen am Samstagvormittag ein, um nach kurzer Begrüßung und Einweisung die liebevoll von Werner und seinem Team im Steinzeitpark und im angrenzenden Wald versteckten Ziele zu suchen. In Albersdorf erhalten die Gruppen einen handgezeichneten Lageplan und müssen zu den Zielen "navigieren"! Das Gelände ist groß und Werners "Mamut" ist nur ca. 15 cm groß, die schwarzbunte Kuh in einer laubgefüllten Senke bringt es nur auf 10 cm und ist nach diversen Treffern arg lädiert. Andere Ziele wie Ren, Elch, Bär, Fuchs sind lebensgroß und da ist dann auch der Abstand jagdlich gestellt. Ein pendelnder Teufel und ein Fisch eben unter der Wasseroberfläche im Teich sind weitere Herausforderungen. Zum Abschluss des Tages kam Werners Wisent zum Einsatz, ein vom Auto – mit Sicherheitsabstand – gezogenes Ziel wurde von allen Teilnehmern beschossen und förmlich mit Pfeilen gespickt. So mancher Pfeil ging dabei zu Bruch, was der guten Stimmung aber keinen Abbruch tat. Samstagabend war dann eine lustige Runde am Lagerfeuer für mehr und auch weniger tiefschürfende Fachgespräche angesagt. Das nächtliche Gewitter mit Starkregen haben alle gut überstanden und am Sonntagmorgen ging es bei bedecktem Himmel noch einmal in eine verkürzte Parcoursrunde.

Gegen 14 Uhr waren alle Schießzettel ausgewertet und Werner konnte zur Siegerehrung schreiten.
Es gab drei Gruppen: Kinder/Jugendliche, Anfänger und Fortgeschrittene. Nach bewährtem Muster bring jeder Teilnehmer einen Preis mit, der auf einem großen Lederstück ausgebreitet wird. Gemäß Platzierung darf man aussuchen und niemand geht leer aus. Die Preise sind mit viel Phantasie liebevoll und aufwändig gefertigte Stücke. Ein paar Beispiele: historischer Köcher mit Pfeilen, Pfeile mit Steinzeit- bzw. Mittelalterspitzen, selbst geschmiedete Messer mit kunstvoll verzierten Scheiden, Bogenhülle, Kaninchenfelle, selbstgebraute Liköre mit Trinkhorn, exotische Perlenketten, Beutel, Zauberwerk, Honig, Geweihe und und und.
Zu der Veranstaltung kommen Menschen, die sich gerne zu diesem Anlass verkleiden, für 2 Tage in eine andere Epoche eintauchen, mit Holzbögen und Holzpfeilen schießen und einfach die Geselligkeit pflegen.
Auch hier werden Punkte gezählt, nach Regeln, die von Werner kreiert und von niemandem kritisiert wurden! In einer guten Mischung werden dabei Treffsicherheit und Glück belohnt. Vom IBS belegten in der Fortgeschrittenengruppe Reinhard Erichsen den dritten, Fabian Hegger den vierten und Herbert Roß den fünften Platz. Den harten Wettkampf der Verbandsturniere findet man in Albersdorf nicht, dafür aber reichlich Gelegenheit für nette Gespräche.

AiK Adolf


Großwildjagd 03. Juli 2022

Zum zweiten von insgesamt vier Turnieren unter dem Motto "Großwildjagd" lud der Verein am 03. Juli Mitglieder und Gäste ein.

Der nach den Forstarbeiten in einigen Bereichen stark beeinträchtigte Parcours wurde durch fleißige Helfer unter der Leitung des Parcourswartes Herrmann neu ausgepflockt und mit 20 Zielen teilweise neu bestückt.

Insgesamt 33 Mitglieder und Gäste folgten der Einladung an diesen Sonntagmorgen bei bestem Wetter.

Dass es Herrmann mit dem Motto "Großwild" sehr genau nimmt bewies er, als er als Ersatzziel für den "Schuss über den Teich" den Klippschliefer anbot. Diese Tiere, die eher an Meerschweinchen in der Größe eines Hasen erinnern, so versicherrte er glaubhaft, werden den Paenungulata zugeordnet, zu denen auch die Elefanten zählen. Dieser Logik konnte sich niemand verwehren ;-).

Auch die Punktewertung war eine Besonderheit. Anders als von üblichen Wald- und Hunter-Runden gewohnt, wurde eine Wertung gewählt, die auch bereits eine Weltmeisterschaft auszeichnete. Auf jedes Ziel wurde mit zwei Pfeilen geschossen und die Punkte der Pfeile addiert. Wobei "eigentlich" nur die Treffer im Kill und X-Kill zählen sollten. Um die "Frustgrenze" der Anfänger und wenig geübten Schützen allerdings etwas zu senken wurde auch der Treffer im Körper gewertet. Die wenigen dabei zu erreichenden Punkte gaben zwar keinen großen Ausschlag, man konnte aber wenigtens etwas auf dem Wertungszettel notieren.

So war am Ende des Turniers auch einhellig festzustrellen, dass trotz der "widrigen" Umstände durch die Forstarbeiten der Spaß nicht zu kurz gekommen ist.






Thomas


Vereinsturnier 2021

Nach der corona-bedingten Pause hatten Parcourswart Hermann und sein Team für Sonntag, den 29. August 2021 zum Vereinsturnier eingeladen. Ursprünglich sollten die üblichen 20 Ziele geschossen werden. Bei 38 angemeldeten Teilnehmern – 24 Mitglieder und 14 Gäste – kam kurzfristig die Entscheidung, alle 28 Ziele zu schießen.

Der Wettergott meinte es gut mit uns, anfangs waren ein paar Tropfen zu spüren. Gegen 9.30 Uhr, als sich alle eingetragen und eingeschossen hatten, war es bei bedecktem Himmel zumindest trocken. Es ging in 9 Gruppen mit jeweils 3 Zielen Abstand in den Parcours und um 9.45 Uhr flogen die ersten Pfeile. Durch den großen Abstand der Gruppen entstand zeitweise der Eindruck, dass man ganz alleine im Parcours unterwegs sei – und das nach dem vorhergehenden Gewusel am Einschießplatz!

Im Parcours tauchte dann Karin mit ihrer Kamera an ausgewählten Positionen auf, um das Turnier und deren Teilnehmer ins rechte Bild zu rücken. Ihre gelungenen Aufnahmen findet Ihr in der zugehörigen Galerie.

Gegen 12.45 Uhr waren alle wieder wohlbehalten am Einschießplatz. Hermann und Walter nahmen die Schießkarten entgegen und werteten sie aus.

Die nächsten Programmpunkte fanden im Ruhekrug dank trockenen Wetters auf der Terrasse statt, zu dem sich auch angehörige Familienmitglieder eingefunden hatten. Hermann konnte zur Siegerehrung schreiten und die Preise 1 bis 3 in den Gruppen JB/LB (3 Teilnehmerinnen) der Damen sowie JB (10 Teilnehmer), LB (11 Teilnehmer) und PB (13 Teilnehmer) der Herren übergeben. Die Ergebnisse werden in einer gesonderten Tabelle veröffentlicht.

Das Team des Ruhekrug hatte für uns zur Stärkung nach dem „anstrengenden“ Turnier ein Biergartenbuffet aufgebaut, das regen Zuspruch fand. Alle waren froh und glücklich, dass nach so langer Zeit endlich wieder ein Treffen mit Gleichgesinnten stattfinden durfte. Der Sonntagnachmittag klang bei gutem Essen und netten Gesprächen in geselliger Runde aus.