Idstedter Bogensportler e.V. 
 

Der Museumspädagoge und experimentierende „Steinzeitmensch“ Werner Pfeifer hatte zum Turnier der Zeitreisenden am 18. und 19. Juni 2022 in den Steinzeitpark Albersdorf geladen.

Der IBS war gut vertreten, hier im Bild Varina und Willy Oesterle, Reinhard Erichsen, Herbert Roß und Adolf Erichsen

Bei schönstem Sommerwetter fanden sich ca. 40 Steinzeitmenschen, Wikinger, Indianer, Englische und Schottische Bogenschützen am Samstagvormittag ein, um nach kurzer Begrüßung und Einweisung die liebevoll von Werner und seinem Team im Steinzeitpark und im angrenzenden Wald versteckten Ziele zu suchen. In Albersdorf erhalten die Gruppen einen handgezeichneten Lageplan und müssen zu den Zielen "navigieren"! Das Gelände ist groß und Werners "Mamut" ist nur ca. 15 cm groß, die schwarzbunte Kuh in einer laubgefüllten Senke bringt es nur auf 10 cm und ist nach diversen Treffern arg lädiert. Andere Ziele wie Ren, Elch, Bär, Fuchs sind lebensgroß und da ist dann auch der Abstand jagdlich gestellt. Ein pendelnder Teufel und ein Fisch eben unter der Wasseroberfläche im Teich sind weitere Herausforderungen. Zum Abschluss des Tages kam Werners Wisent zum Einsatz, ein vom Auto – mit Sicherheitsabstand – gezogenes Ziel wurde von allen Teilnehmern beschossen und förmlich mit Pfeilen gespickt. So mancher Pfeil ging dabei zu Bruch, was der guten Stimmung aber keinen Abbruch tat. Samstagabend war dann eine lustige Runde am Lagerfeuer für mehr und auch weniger tiefschürfende Fachgespräche angesagt. Das nächtliche Gewitter mit Starkregen haben alle gut überstanden und am Sonntagmorgen ging es bei bedecktem Himmel noch einmal in eine verkürzte Parcoursrunde.

Gegen 14 Uhr waren alle Schießzettel ausgewertet und Werner konnte zur Siegerehrung schreiten.

Es gab drei Gruppen: Kinder/Jugendliche, Anfänger und Fortgeschrittene. Nach bewährtem Muster bring jeder Teilnehmer einen Preis mit, der auf einem großen Lederstück ausgebreitet wird. Gemäß Platzierung darf man aussuchen und niemand geht leer aus. Die Preise sind mit viel Phantasie liebevoll und aufwändig gefertigte Stücke. Ein paar Beispiele: historischer Köcher mit Pfeilen, Pfeile mit Steinzeit- bzw. Mittelalterspitzen, selbst geschmiedete Messer mit kunstvoll verzierten Scheiden, Bogenhülle, Kaninchenfelle, selbstgebraute Liköre mit Trinkhorn, exotische Perlenketten, Beutel, Zauberwerk, Honig, Geweihe und und und.

Zu der Veranstaltung kommen Menschen, die sich gerne zu diesem Anlass verkleiden, für 2 Tage in eine andere Epoche eintauchen, mit Holzbögen und Holzpfeilen schießen und einfach die Geselligkeit pflegen.  
Auch hier werden Punkte gezählt, nach Regeln, die von Werner kreiert und von niemandem kritisiert wurden! In einer guten Mischung werden dabei Treffsicherheit und Glück belohnt. Vom IBS belegten in der Fortgeschrittenengruppe Reinhard Erichsen den dritten, Fabian Hegger den vierten und Herbert Roß den fünften Platz. Den harten Wettkampf der Verbandsturniere findet man in Albersdorf nicht, dafür aber reichlich Gelegenheit für nette Gespräche.                         AiK Adolf


 



Landesmeisterschaft des BVSH am 30. April und 01. Mai 2022 in Klein Bennebek

Bei der diesjährigen Landesmeisterschaft des BVSH trafen sich nach zweijähriger Zwangspause endlich wieder viele Schützinnen und Schützen aus vielen Vereinen. 120 Personen nahmen teil, darunter acht von den Idstedter Bogensportlern. Bei traumhaftem Wetter, manche empfanden es als "etwas frisch", toller Kulisse und hervorragendem Catering, wurde an zwei Tagen sowohl die Wald- als auch die Jagdrunde geschossen. Und obwohl es teilweise sehr anspruchsvoll war konnten sich drei unserer Schützen anschließend bei der Siegerehrung auf dem Treppchen wiederfinden.

Kay (3. Platz), Herrmann (2.Platz) und Jochen (3. Platz) (v.l.n.r)

Herzlichen Glückwunsch und alle ins Kill

Thomas

Übergabe der Verantwortung

Die diesjährige Mitgliederversammlung fand am 20. April wie gewohnt im Ruhekrug statt. Der scheidende 1. Vorsitzende, Ingo Riecken, blickte auf das vergangene Jahr zurück und erinnerte an die Winterrunde der fünf befreundeten Vereinen, an der zahlreiche Mitglieder der Idstedter Bogensportler teilnahmen. Er ermunterte die Mitglieder, Wertungen für den Vereinspokal für 2022 einzureichen. Unser Schatzmeister Walter Friedrichsen überreichte Ingo als Dank für die geleistete Arbeit der letzten zwei Jahre einen Präsentkorb.

 Walter Friedrichsen, Ingo Riecken

Der Parcourswart Hermann Borghardt berichtete von der erfolgreichen "Kleinwildjagd" und dem Umbau des Parcours, der unter Mithilfe zahlreicher Vereinsmitglieder ein neues Gesicht erhielt. Für das laufende Jahr sind drei weitere vereinsinterne Turniere geplant. Von den vier Turnieren sollen drei gewertet werden.

Neben einer Satzungsänderung, die um die Position eines Sportwartes erweitert wurde, fanden die Wahlen erforderlichen Wahlen statt. Zum neuen 1. Vorsitzenden wurde Thomas Minchau gewählt.

Thomas Minchau, Ingo Riecken

Als Parcourswart wurde in das neue Amt Herbert Roß sowie als gewählt. Wiedergewählt wurden der Schriftführer Adolf Erichsen sowie Parcourswart Herrmann Borghardt. Als 2 Kassenprüfer wurde Bernd Schlicht bestätigt.

Mögen die neuen  sowie die wiedergewählten Amtsinhaber ein glückliches Händchen bei der Ausübung ihrer Tätigkeit haben.

Thomas

Bericht vom Holzbogenturnier

Am 26.9.2020 haben wir ab 10 Uhr unser Turnier geschossen, für das nur Holzbögen zugelassen waren. Damit sind Bögen gemeint, die nur aus einem Holz oder aus mehreren Holzleisten laminiert sind.
Holzbögen, auch „Primitivbögen“ oder „Selfbows“ genannt, haben weder ein Bogenfenster noch eine Pfeilauflage, wie man es von z.B. Recurvebögen kennt. Damit hat der Schütze keinen freien Blick auf das Ziel und muss den Bogen leicht kippen. Der Pfeil muss sich um den halben Bogen herumwinden, eher er zum Ziel fliegt. Für mich ist das Schießen mit so einem Bogen die höchste Kunst des Bogenschießens.


19 dieser Schützen - aus unserem Verein sowie geladene Gäste - haben sich nun aneinander gemessen. Es gab nur 2 Klassen, nämlich Männer und eine Frau. Geschossen wurde eine Dreipfeilrunde nach den Regeln der DBSV auf 20 Ziele. Das Wetter meinte es gut mit uns und so war die Stimmung prima. Es galt eine Bogenlänge Abstand zu halten, jeder zog seine Pfeile selbst und auf Umarmungen bei einem Kill-Schuss wurde verzichtet --- Corona macht‘s nötig.


Wer trifft, hat Recht“, heißt es so schön und das Traditionelle Bogenschießen im Freien erlaubt einen breiten Fächer von Schießtechniken. Wie jeder weiß, ist die Chance auf einen Treffer in einer Dreipfeilrunde recht gut, denn 3-D ist bekanntlich die Kurzform für „Drüber-drunter-drin“.



Die Bilder in unserer Galerie geben Auskunft über den Einsatz der Schützen, über ihre Technik und Treffer. Alle hatten Spaß und wieder mal hat unser schöner Parcours gezeigt, dass nicht jeder Treffer ein Leichtes ist. Dafür hat unser Parcourswart Hermann mit seinem Team gesorgt und ihnen gebührt unser Dank.
Nach 3 Stunden war der Spaß vorbei und es gab eine Corona gerechte Siegerehrung.
Angelika errang „unangefochten“ den 1. Platz der Damen, mit ihrem Ergebnis muss sie sich wahrlich nicht hinter den Herren verstecken. Ursprünglich gemeldete Damen mussten leider kurzfristig absagen.
In der Herrenriege teilten sich punktgleich Gast Torben Musigmann und Kai Schäfer den 1. Platz. Auf Platz 2 kam Parcourswart Hermann Borghardt und den 3. Platz teilten sich Gast Reinhard Erichsen und Herbert Roß.
Die Ergebnisse im Einzelnen findet ihr in der Tabelle. Die besten Schützen erhielten getarnte Geschenke, die von einer geheimnisvollen Hülle aus alten Zeitungen umgeben waren.



Wir hatten alle Glück mit dem Wetter, und der eine mehr und der andere weniger mit seinen Schüssen. Das Glück ist auf der Seite der Tüchtigen. Diese Weisheit wird sich bestimmt am 31.Oktober wiederholen, wenn wir mit allen Bogenarten das nächste Turnier schießen wollen. Trainiert also fleißig und denkt auch an den Trainingspokal, der unsere Corona Rangliste über alle Bogenarten sein soll --- Es kann nur EINEN geben ….!

Alle ins Kill

Ingo